Geschichte der Schule Bungerhof

1906: Grün­dung der Schule Bunger­hof als Volkss­chule für die Klassen 1 bis 8.

1907: Fer­tig­stel­lung des ersten Gebäudes an der Straße (heute sog. “Alt­bau”). Es unter­richtet nur ein Lehrer: Johann Hein­rich Drey­er (von 1907 bis 1924) ist der erste Lehrer. Nach dessen Pen­sion­ierung wird er durch Hin­rich Vollers abgelöst (von 1924 bis 1933).

Der “Alt­bau” heute; unter­richtet wird jet­zt nur noch im Untergeschoss.

1933: Das Dorf Bunger­hof wird zu der Stadt Del­men­horst einge­mein­det. Bis dahin gehörte das Gebi­et zu Sand­hausen. Hin­rich Vollers wird erneut Lehrer bis 1948.

1943: Das Schul­ge­bäude erlei­det im 2. Weltkrieg Bomben­schä­den.

1950: Anbau der Katholis­chen Schule (2 Klassen­räume) (heute sog. “Mehrzweck­raum” und Wer­kraum).

1954: Neubau des Mit­tel­trak­tes (4 Klassen­räume) (heute Ein­gangs­bere­ich mit Klassen­räu­men links).

Der Mit­tel­trakt mit dem Ein­gang der Schule heute

1962: Bau der Turn­halle und deren Über­gabe.

1965: Rek­tor Ernst Möl­len­berg geht in den Ruh­e­s­tand. Die Schulleitung übern­immt Horst Redet­zky.

1967: Über­gabe des zweigeschos­si­gen Trak­tes (sog. “Neubau”) (6 Klassen­räume, 4 Grup­pen­räume, Toi­let­ten und 2 Samm­lungsräume). Anbau des Ver­wal­tungstrak­tes an den Mit­tel­bau (Schul­büros, Lehrerz­im­mer, San­itär­räume, kleine Küche, Archiv).

Der “Neubau” vom “Plat­ten­hof” aus gese­hen.

1968: Auszug der Katholis­chen Schule, Umbau der freige­wor­de­nen Klassen­räume zu Fachräu­men (Wer­kraum und “Naturlehre-Raum”). Aus­bau eines Tex­til­raumes im Obergeschoss des alten Gebäudes, Umgestal­tung der Auße­nan­la­gen, Anlage eines Sport­platzes.

1969: In der Schule wer­den Schüler*innen aller Reli­gio­nen unter­richtet.

1976: Bunger­hof wird Grund­schule

1977: Bau eines Spielplatzes

1982: 75-jähriges Jubiläum mit Schulfest

1983: Die Bunger­hof­schule bekommt eine Außen­stelle zugeteilt: die Has­berg­er Dorf­schule. Der offizielle Schul­name lautet nun: „Grund­schule Bunger­hof-Has­ber­gen“. Der Ver­wal­tungssitz der Schule ist in der Haupt­stelle Bunger­hof.

1984: Rek­tor Redet­zky und seine Frau Irene (Schulsekre­tari­at) gehen in den Ruh­e­s­tand. Irm­gard Meisen­berg übern­immt die Schulleitung nach den Som­mer­fe­rien.

1990: Im Rah­men der Koop­er­a­tion mit der Son­der­schule Less­ingschule wer­den in der Haupt­stelle Bunger­hof Sprach­heilk­lassen für Jahrgang 1 und 2 ein­gerichtet.

1993: Ausweitung des Förderkonzeptes durch Ein­rich­tung ein­er Inter­gra­tionsklasse über 3 Schul­jahre.

1999: Grün­dung des „Fördervere­ins Bunger­hof“

2000: Kon­rek­tor Hans Düs­er geht in den Ruh­e­s­tand. Sabine Halen ist nach den Som­mer­fe­rien die neue Kon­rek­torin.

2001: Es erfol­gt eine Grund­schul­re­form mit der Ein­führung der „Ver­lässlichen Grund­schule“.

2003: Ein­wei­hung eines Com­put­er­raumes, Schlüs­selüber­gabe durch das Berufs­förderungswerk Bookholzberg, Teil­nahme am Pro­jekt T 2 „Schulen ans Netz“.

2004: Ein­bau ein­er Küchen­zeile im Mehrzweck­raum für Unter­richt­szwecke (finanziert durch den Fördervere­in Bunger­hof).

2005: Der Mit­tel- und Alt­bau wird aufwändig nach den neuesten Brand­schutzbes­tim­mungen ren­oviert (Flure, Außen­türen und Fluchtwege).

2007: 100-jähriges Jubiläum mit Schulfest

2013: Im Jan­u­ar wird die Schullei­t­erin Irm­gard Meisen­berg in den Ruh­e­s­tand ver­ab­schiedet. Sie leit­ete die Schule fast 30 Jahre lang. Nach den Som­mer­fe­rien übern­immt Torsten Karp die Schulleitung.

(Quellen: Kurt Müsegades: Has­ber­gen — Ein Jahrtausend Gemein­degeschichte. Del­men­horst, 1974; Gespräche mit Zeitzeug­in­nen; Schulchronik; altes Foto der Schule Has­ber­gen mit Erlaub­nis von: Gun­da Pape, geb. Kruse)

Geschichte der Schule Hasbergen

1637: Die eigen­ständi­ge Gemeinde Has­ber­gen find­et erst­ma­lig als „Schul­land“ Erwäh­nung; daher ist anzunehmen, dass die Schule da bere­its existierte. Der Küster der […]

Translate »